E59

known owners:
A. March 1950
Ben Whitehouse 1950
Kenneth Whitacker 1950-1960
Robert Elliott Pattenden, Hertford
Owners unknown between 1950 and 1966
James Atkinson, London 1966 – 1968
for sale – Speedwell motors 1968 for £675
Benjamin Orza, Middlx.
Alan Grundy, Middlx.
J. Richardson 1979 – 1982
Richard Kaufman, Ascot Berks 1981 – 1982
Rudolf Kratzenberg – Germany 1982 – 1985
Lotte Kratzenberg Germany 1985 – 2009
for sale – auction COYS at Monaco May 2009
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ England / Deutschland Mai 2009 –
Events:
2008 August – Schloss Dyck Classic Days St.Nr.: 90 driver: J. Kölbel
2008 Sept. Nürburgring Eifelrennen driver: J. Kölbel
2009 July Healey Meeting at Silverstone, 60th birthday Healey Silverstone
2009 Okt. Eifel Classic, St.Nr.: 21 driver: W. Bechtolsheimer
2010 Mille Miglia, St.Nr.: 173 driver: W. Bechtolsheimer
2011 Mille Miglia St.Nr.: 167 Team Bechtolsheimer / CH

Literature:
englisches Magazin: Classic Cars – March 1982
deutsches Magazin: Automobil und Motorrad – April 1985
Gazette May 1987 , Bericht über 3 Seiten

Appendix:
Rudolf Kratzenberg kaufte E59 in 1982 von Richard Kaufman und restaurierte den Wagen. Hier ist sein Bericht:
Seit einigen Jahren habe ich nach einem historischen Renn­sportwagen aus den frühen Fünfziger Jahren gesucht, welcher nicht von einer Straßenversion eines Serienautomobils abge­leitet wurde, sondern der eigens für diesen Zweck entwickelt worden ist. Andererseits sollte das Fahrzeug aber noch straßentauglich sein, damit ich es auch außerhalb geschlosse­ner Rennstrecken bewegen kann. Die Auswahl war da, meine finanzielle Obergrenze berücksich­tigend, gut überschaubar. Es kam nach umfangreichem Studium etwa eine Handvoll Fabrikate in Frage, die weder “aufgemopfte” Seriensportwagen noch “rennsportlicher Hochadel” waren. Die Angebote in der einschlägigen (vorwiegend englischen) Presse habe ich über mehrere Jahre verfolgt.

Im Mai 1982 stand ich wieder einmal vor einer geöffneten Garage in England, vor mir ein “Healey Silverstone” Baujahr 1950 in originaler Verfassung, komplett und unfallfrei.
Die Felgen, das Lenkrad und der Drehzahlmesser waren nicht original. Diese Teile habe ich jedoch später noch in England bekommen. Ich wurde mit dem Verkäufer nach einer Probefahrt schnell handelseinig, denn ich hatte vorher schon vor manchem Trümmerhaufen für viel Geld gestanden.
Nun zur Restauration, die etwa zwei Jahre intensive “Freizeitgestaltung” darstellten:
Nach der kompletten Zerlegung des Fahrzeugs begann es mit dem gesandstrahlten Chassis und endete letztlich mit dem Aufsetzen der frisch lackierten Karosserie und der Auspolsterung in der nun mehrfach praktizierten Weise. Die Mechanik ist hochinteressant und teilweise sehr unkonventionell in ihren Detaillösungen. Das gesamte Fahrwerk erscheint wahnsinnig überdimensioniert, dies ist aber wahrscheinlich der Grund für die außergewöhnliche Straßenlage und das wiederum mit ein Grund, warum diese Fahrzeuge gegen zum Teil weitaus leistungsstärkere Konkurrenz im Rennen so erfolgreich waren. Ich hatte das Glück, bei der Ersatzteilbeschaffung auf die große Erfahrung und umfangreichen Kenntnisse von John Bowers aus der Healey Owner Association, einem Rennfahrer-Senior der 30er bis 50er Jahre, zurückgreifen zu können. Wenn die Wiederherstellung meines Wagens in absolutem Neuzustand gelungen ist, gebührt ihm ein großer Anteil hieran. Hier will ich ebenfalls erwähnen, daß die überdimensionalen Wälzlager (Zollabmessungen), die grundsätzlich alle erneuert wurden, Beschaffungsschwierigkeiten bei allen renommierten europäischen Herstellern machten. Nach langem Heck-Meck habe ich sie dann letztlich von einem japanischen Hersteller innerhalb von 3 Wochen bekommen.

Rudolf Kratzenberg bought E59 from Richard Kaufman in 1982 and restored the car. Here is his report:
For some years now, I have been looking for a historic racing car from the early fifties, which was not derived from a street version of a production car, but which was developed specifically for this purpose. On the other hand, the vehicle should still be roadworthy, so that I can move it outside closed racetracks. The choice was there, taking into account my financial ceiling, well manageable. After extensive study, about a handful of brands came into question, which were neither “puffed up” production sports cars or “racing-sports high nobility”. I have followed the offers in the relevant (mainly English) press for several years.

In May 1982 I once again stood in front of an open garage in England, in front of me a “Healey Silverstone” built in 1950 in its original condition, complete and accident-free.
The rims, steering wheel and rev counter were not original. However, I got these parts later in England. I quickly got in business with the salesman after a test drive, because I had already stood in front of some piles of rubble for a lot of money.
Now to the restoration, which represented about two years of intensive “leisure” activities:
After the complete dismantling of the vehicle, it began with the sandblasted chassis and ended with the setting up of the freshly painted body and the padding in the now practiced manner. The mechanics are very interesting and sometimes very unconventional in their detailed solutions. The entire chassis seems insanely oversized, but this is probably the reason for the exceptional road position and this in turn is one reason why these vehicles were so successful against sometimes far more powerful competition in the race. I was lucky enough to have the extensive experience and knowledge of John Bowers from the Healey Owner Association, a racing driver senior from the 1930s to the 1950s, in the procurement of spare parts. If the restoration of my car has been achieved in an absolute new state, it deserves a large part of it. I would also like to mention that the oversized rolling bearings (customs dimensions), which have all been renewed in principle, have caused procurement difficulties for all renowned European manufacturers. After a long heck-meck I finally got it from a Japanese manufacturer within 3 weeks.

  • Chassis: E59
  • Reg. Nr.: First Reg.No.: LKD 323
    GL T3
    GL E86 H
    GL E25 H