D 2

known owners:
Donald Healey Motor Company July 1949 – Jan.1950 – works race car
Charles & Jean Mortimer Rennsaison Jan.1950 – end 1950
Donald Healey Motor Company, Ende 1950/51
Australien: Colin Leagh Murray, 1951 – 1953
Tom Jordan, Jan.1954 – Feb.1956
Rob Weintraub, Sydney, Feb.1956 – end 1957
John Schroeder, NSW / Australia, 1957 – spring 1961
Harry Hall, March 1961 – end 1966
Jim Cahill, 1966 – 1969
Fred Vogel , Dez.1969 – 1988
Paul Samuels – Australia 1988 – Aug.2000
Deutschland: Axel Anders, 2000 – Dez.2001
Bernd Sgraja & Dorothee Weingarten , Dez.2001 –
Colour:
Original red
1950 with Charles Mortimer any time green
1950 – red
red , since 2. May 2006 with yellow wheels
RACING and RALLYING HISTORY:
in UK:
more information on RacingSportsCars
1949 Aug. 20th B.R.D.C. Productions Car Race at Silverstone / Tony Rolt St.Nr.:11
1950 März Speed Trial, West Essex Club, Chelmsford
1950 1.April Goodwood Easter Meeting
1950 29.April Vintage Car Club, Silverstone Meeting
1950 6.Mai Goodwood Club Meeting
1950 27.Mai Goodwood Withsun Meeting
1950 17.Juni Goodwood Club Meeting
1950 23.Juni Montlhery Race (long distance)
1950 12.August Goodwood Club Meeting
1950 26.Aug. B.R.D.C. Production Car Race, Silverstone Fahrer: Charles M., 5.Platz in der Klasse bis 3000cc
1950 2.Sept. Brighton Speed Trial
1950 16.Sept. Tourist Trophy at Dundrod St.Nr.26, 14. Platz
1950 30.Sept. Goodwood Autmn Meeting
1950 30.Sept. Goodwood 4th September Handicap driver: George Abecassis St.Nr. 60
in Australien:
1952 Queensland Road Racing Championship – C.L Murray 1954 7.Feb. Mount Druitt, driver: Tom Jordan
1969 Tom Sulman Trophy Race – Jim Cahill
1971 16.10. W.F. driver: Fred Vogel
1972 10.01. CAMS driver: Fred Vogel
1972 19.08. AM DK driver: Fred Vogel
1972 22.10 AMAROO driver: Fred Vogel
1972 19.11. W.F. driver: Fred Vogel
1973 31.01. CAMS driver: Fred Vogel
1973 10.03. Lithgow H.C. driver: Fred Vogel
1973 22.04. Balhunt driver: Fred Vogel
1973 22.07. Silverdale driver: Fred Vogel
1974 04.08 A.M. Park driver: Fred Vogel
1974 08.12. AMAROO driver: Fred Vogel
1975 02.08. O.P. driver: Fred Vogel
1975 26.10. AMAROO driver: Fred Vogel
1976 29.08. AMAROO driver: Fred Vogel
1977 06.03. AMAROO driver: Fred Vogel
1977 21.08. AMAROO driver: Fred Vogel
1978 26.01. O.P. driver: Fred Vogel
1978 07.10. AMAROO driver: Fred Vogel St.Nr.: 9
1979 27.01. AMAROO driver: Fred Vogel
1979 15.04. AMAROO driver: Fred Vogel
1980 26.01. AMAROO driver: Fred Vogel
1984 11.08. Historic Amaroo driver: Andrew Fellowes
1988 06.08. Winlain driver.Fred Vogel
1988 28.10. Opan Park driver: Fred Vogel
1998 4.Okt. AMP Bathurst – driver: Paul Samuels
in Europa:
2000 Wiesbaden Rallye – Fahrer: Axel Anders
2002 Le Mitiche Sport a Bassano / Italien – Fahrer: Bernd Sgraja
2002 Silvretta Classic / Österreich – Fahrer: Bernd Sgraja
2002 14.7. British Roadster Treffen – Saarbrücken, D.Weingarten
2002 18.Aug. 75 Meilen v. Kürten – Fahrer: Doroth. Weingarten
2002 31.8. Gold Race – Eschweiler, Fahrer: Doroth. Weingarten
2002 7.Sept. Rheinhessen-Rallye, Fahrer: D.Weingarten
2002 15.Sept. Bensberg-Classic, Fahrer: Dorothee Weingarten
2003 3.Mai W.Graf Berghe v Trips Fahrt, Fahrer: D.Weingarten
2003 Le Mitiche Sport a Bassano / Italien – Fahrer: Bernd Sgraja
2003 9.Aug. WDR-Rallye, Ziel: Oldtimer Grand Prix Nürburgring, Fahrer: Dorothee Weingarten
2004 8.Mai W.Graf Berghe v Trips Fahrt, Fahrer: D.Weingarten
2004 12.Juni Fidele Fordler Classic, Fahrer: D.Weingarten
2004 Le Mitiche Sport a Bassano / Italien Fahrer: Bernd Sgraja – Ausfall wegen Getriebeschaden
2004 11.Juli Festival Automobile Mulhouse / Frankreich
2004 Aug. Second European Healey Meeting / Schweiz
2005 23.April W.Graf Berghe v Trips Fahrt, Fahrer: D.Weingarten Healey-Cup Lady-Driver-Cup 2.Platz in Klasse bis 1950
2005 24.-26.Juni Oldtimerfestival – 1. Vintage Nürburgring
2006 15.-17.Juni Bavaria Historic St.No.39 Platz 135
2006 24.-25.Juni Oldtimerfestival – 2. Vintage Nürburgring St.No. 82
2006 5./6.Aug. Schloss Dyck Classic Days St.Nr. 62 Fahrer: D. Weingarten, 2.Platz Rennfahrzeuge Gr.A
2006 2.Sept. Oldtimer-Rallye / 10 Jahre FHDW in Berg.Gladb.St.Nr. 29 Fahrer: Dorothee Weingarten
2006 17.Sept. Bensberg Classic, St.No.:40, Platz 27
2007 5. Mai Röntgen-Classic in Remscheid driver:B.Sgraja copilot: Claus Riensche St.No.:
2007 16.-17.Juni Oldtimerfestival – 3. Vintage Nürburgring driver:B.Sgraja St.No.:101
2007 4./5.Aug. Schloss Dyck Classic Days St.Nr. 69 Fahrer: B. Sgraja
2007 23.Sept. Nürburgring, ADAC Classic
2008 Altmühltal – Classic Sprint St.Nr. 13
2008 Le Mitiche Sport a Bassano / Italien St.Nr. 61 driver: Bernd Sgraja – Abruch der Veranstaltung wegen Unfall mit einer toten co-Pilotin
2008 Schloss Dyck Classic Days St.Nr. 282 D. Weingarten
2008 May Goodwood Healey Meeting and Hill Parade
2008 June Vintage Nürburgring
2008 August Nürburgring Oldtimer Grand Prix
2008 August Graf Berghe von Trips Gedächtnisfahrt
2008 Aug. Schloss Dyck Classic Days
2008 Sept. Nürburgring Eifelrennen
2009 July Silverstone – 60th Birthday Healey Silverstone / Meeting
2009 Aug Schloss Dyck Classic Days
2009 Aug. Nürburgring Oldtimer Grand Prix
2009 Sept. Hill Climb Tros Marets Malmedy / Belgien St.Nr: 4 copilot in GT40 on youtube
2010 June Hasten Historic
2010 Nürburgring Eifelrennen
2010 Aug. Nürburgring Oldtimer Grand Prix
2010 11.Sept. – Roadster Treffen Peine St.Nr.: 1949

Literature / Publicationen:
_ _ picture of the books – magazines – flyers – and some prints _ _
1949-08-20 Race Programm Silverstone
1950-12 Magazin: The Autocar
1950 a perfect car in every respect – Louis Chiron
Buch: Racing a Sports Car – Charles Mortimer – 1951
1959-02 Sports Car World Australian Magazin
PROFILE PUBLICATIONS Peter Browning – 1967
1974-August Sports Car World – Australia
1979 Aug./Oct. Sports Car World
Buch: John B. Blanden, HISTORIC RACING CARS IN AUSTRALIA
article in OLD MOTOR of Dec.1981, autor Charles Mortimer
1984 – Historic Amaroo’84
Magazin: Thoroughbred & Classic Cars March 1987 / Australien
1991 Buch: with Hindsight Autor: Charles Mortimer
1993-06 Video/movie/DVD classic cars vol.2 report with Paul Samuels on the wheel
1999 Buch: The Glory of Goodwood – race list
2000 May . The Automobile
Buch: 2001 Englische Sportwagen – R. Schlegelmilch
englische Zeitung: Classic Motor Monthly – May 2004
Magazin: British Classic Car, Juni/Juli 2004
Buch: Gericke’s 100 Jahre Sportwagen, Okt. 2004
Buch: British Sports Cars – R. Schlegelmilch – 2005
April 2005, Flyer des DEUVET / Bundesverband Deutscher Motorveteranen-Clubs
englische Zeitung: Classic Motor Monthly – May 2005 / Artikel über Rallye Graf Berghe v Trips Gedächtnisfahrt
Gazette No.43, The Association of Healey Owners, D2, then and now
Newsletter June 2005, The Association of Healey Owners, Dorothee enjoys driving OPA2
Magazin: Motor Klassik, August 2005, im Bericht über die 1.Vintage Nürburgring ist ein Bild von OPA2
Clubmagazin: ADAC motorwelt, Sept.2005, ein Bild in der Ankündigung für ADAC Nürburgring Classic
2006 Aug. Programmheft: Rallye Roemryke Berge
2006 Nov. MOTOR KLASSIK
2006 – 11 Auto Classic
2007 Programmheft: Rallye Scuderia Colonia Classic
Juni 2007 Programmheft Vintage Nürburgring
2007 Juli MOTOR KLASSIK
2007 Aug. SchlossDyckClassicDays Pressemitteilung
2007 Okt. British Classic Car
2007 Dez. DAVC Magazin
2007 Dez. Motor Klassik
Classic Drivers Club – 2008 Mai
2008 – Mai LVR Flyer Jahresprogramm
2008 – Mai Röntgen Classic Flyer
2008 – Mai Scuderia Colonia Flyer
2008 – Mai Scuderia Colonia Programmheft
2008 Juni Vintage Nürburgring
2008 Aug. Artikel in Classic&SportsCar
2008 – 08 Oldtimer Grand Prix
2008 Sept. Flyer Association of Healey Owners
2008 Nov. Historic Motor Sports
2008 Dez. DAVC Magazin
2009 Sept. Bericht in Center TV / Köln über Eifelrennen am Nürburgring
2009 – 09 Magazin:Oldtimer Markt
2009 – 09 Zeitung: Rheingau Echo
2009 Okt. Classic Motors
2010 Mai Classic Rallyes & Event Flyer
2010 Juni Bergisches Land
2010 – 06 Oldtimer Markt Preise
2010 Aug. AOHO Gazette 47
2010 in Race List: Buch von David Abecassis
2012 Sept. . CABRIO TV

CAR HISTORY:
Der Silverstone, Chassis Nr. D2, wurde im Juli 1949 hergestellt. Er war der zweite Wagen der Produktion von 51 Fahrzeugen der D – Serie. Zuvor baute Donald Healey 5 Prototypen in der X-Reihe.
D2 wurde zu Beginn als Werksrennwagen der Donald Healey Motor Company eingesetzt. Tony Rolt gewann damit im August 1949 beim B.R.D.C. Produktions Car Race at Silverstone die Mannschaftswertung mit dem 4. Platz und den 2. Platz in der Klassenwertung. zur Person: Tony Rolt war am 13.Mai 1950 in Silverstone beim ersten Formel 1-Rennen mit am Start. Ausfall in der 4.Runde. Späterer Sieger wurde Guiseppe Farina auf Alfa Romeo.
Im Januar, 1950, kaufte Charles Mortimer diesen Werksrennwagen. In Surrey wurde der D2 mit der Registrierungsnummer OPA2 für die Straße zugelassen. Charles und seine Frau Jean fuhren in diesem Jahr mit bemerkenswerten Erfolg. Jean Mortimer behauptete sich grandios in dieser Männerdomäne.
Sie waren in der Rennsaison 1950 Teilnehmer bei allen namhaften Veranstaltungen in Goodwood, Silverstone, Montlhery Race, beim Brighton Speed Trial und im September bei der Touristen-Trophäe in Dunrod. Am Rennwochenende 30.Sept.1950 in Goodwood fuhr der damals sehr erfolgreiche und bekannte Rennfahrer George Abecassis mit OPA2 unter der Start Nummer 60 das 4th Sept. Handicap Race und belegte den 3.Platz gesamt.
Ende 1950 kaufte die Donald Healey Motor Company das Auto zurück. Bei Foulis erschien im April,1951 das Buch “Racing a Sports Car”, Autor Charles Mortimer. In diesem Buch beschreibt Charles ausführlich und eindrucksvoll seine und Jean’s Erlebnisse mit OPA2 in der Rennsaison von 1950.
1951 kaufte Colin Leagh Murray den Healey Silverstone Nr. D2 und verschiffte ihn nach Australien. Colin war im II. Weltkrieg ein hochdekorierter R.A.F. Pilot und später ein Testpilot, der bei einem Flugunglück im August 1950 in Hongkong ein Bein verlor. 1952 gewann er den Queensland Road Racing Championship und viele andere Wettbewerbe. (Nach einem Unfall in 1953 wurden die Kotflügel nicht stilgerecht erneuert) Er benutzte das Auto in seinem Heimatstaat Queensland von Ende 1951 bis Ende 1953.
Anfang 1954, wurde es mit der Bemerkung ” 0 – 50 mph in 6 secs. ” bei Jimmy White in Sydney zum Verkauf annonciert.
Der Wagen war jetzt scharlachrot lackiert.
Tom Jordan kaufte OPA2 / D2 zum Preis von 1250 Pounds. Sein erstes Rennen war damit am 7. Februar 1954 am Mount Druitt. Er benutzt während der folgenden zwei Jahre das Auto überall in New South Wales mit erheblichem Erfolg.
Für den Zeitraum Frühjahr 1956 bis Ende 1957, wurde es von Rob Weintraub in Sydney besessen. Er kaufte das Auto für 750 Pounds, Rob pflegte einen schneidigen Fahrstil.
John Schroeder, Besitzer der Town and Country Garage in NSW kaufte das Auto Ende 1957. Er benutzte den Wagen als Alltagsfahrzeug und gelegentlich nahm er damit an Rennen teil. In dieser Zeit war es mit BFL 865 angemeldet. Im Frühjahr 1961 verkaufte er den Wagen.
Das Auto war heruntergewirtschaftet und weit entfernt vom Glanz und Erfolg früherer Erfolge.
Harry Hall kaufte im März 1961 den Wagen. Er nahm nicht an den üblichen Veranstaltungen mit dem Auto teil. Es gibt noch keine weitere Info zu dieser Zeit.
Jim Cahill aus Killara entdeckte das Auto Ende 1966 in einem sehr schlechtem Zustand. Jim war ein Riley-Enthusiast und vermutlich kaufte er es in erster Linie wegen dem Riley-Motor.
Er war ein Perfektionist und fing eine lange Restaurierung an. Stan Brown, der beste Karosseriebauer in Sydney half ihm dabei. Jim hatte in dieser Restaurierungsphase mehrmals Kontakt mit Donald Healey. 1969 war das Auto fertig und Jim fuhr damit das Tom Sulman Trophy Race.
Wie bereits gesagt, Jim Cahill war ein Riley-Mann und als er einen alten 1 ½ Liter, 6-zylinder Riley angeboten bekam, fing er die nächste Restauration an.
Zu Weihnachten 1969, erwarb Fred Vogel (NSW) das Auto. Nach eigenen Angaben zahlte er mehrere tausend Australian Dollar dafür.
Fred nahm mit OPA2 von 1971 bis 1988 an vielen Wettbewerben in Australien teil. Ein australischer Fahrzeugpass Vehicle Log Book des CAMS, ausgestellt am 17. August 1971, Reg.Nr. N2226, beurkundet dies.
In dem australischen Motormagazin SPORTS CAR WORLD erscheint in der Ausgabe Aug./Sept.1979 auf 6 Seiten ein ausführlicher Bericht über OPA2 und Fred Vogel. Der Autor endet mit den Worten: „ . . . now this is the end of the 1979 article, and I’m one more in the long line of its chroniclers. I couldn’t be more pleased.”
Auf den Bildern hat OPA2 noch die „Ersatzkotflügel“ in einem nicht originalem Design welche 1953 nach dem Rennunfall von Colin Leagh Murray angebracht wurden. Die zusätzlichen Scheinwerfer mußten aufgrund der behördlichen Vorschriften montiert werden. Das Auto war mit Reg.Nr. nsw VF 999 angemeldet.
In dem Magazin THOROUGHBRED & CLASSIC CARS, Ausgabe March 1987 ist ein Artikel über OPA2. Autor: Nick Brittan mit Bildern von Bill Forsyth
Der Autor endet mit den Worten: „There really is something very thoroughbred and dignified about the Silverstone Healey. I doubt I could sum it up better than to quote the wonderfully urbane Tommy Wisdom who wrote of the car after his Silverstone outing . . . “When I have to travel quickly safely there is no car I would rather drive.” For a car nearing its 39th birthday that still applies.”
Im Januar 1988 erwarb Paul Samuels aus Bowral (NSW) das Fahrzeug. Er ist ein Spezialist in Historic Racing, Vintage and Classic Cars.
Paul demontierte die zusätzlichen Scheinwerfer und versah das Auto wieder mit den Kotflügeln im originalen Design. Diese ließ er sich aus UK liefern. Er überholte auch den Motor und das Getriebe. Michael Vineron oder Vigneron ? in Wakefield Park, NSW, übernahm die Arbeiten an der Maschine. Bei der Firma „Quality Paint and Panel“ in Mona Vale, NSW, ließ Paul Samuels die Karosseriearbeiten machen und den Wagen rot lackieren. OPA2 hat seitdem zwei Reihen Lüftungsschlitze in der Motorhaube.
Paul ließ für dieses Auto ein HISTORIC VEHICLE IDENTITY FORM erstellen. Bei der F i A, Federation Internationale de L’Automobile ist OPA2 registriert.
Im August 2000 überführte Paul Samuels OPA2 von Australien zurück nach England.
Im Oktober 2000 kauften Axel und Heidemarie Anders in Deutschland, das Auto. Axel Anders ist Oldtimer-Fan und ein Sammler von hochkarätigen Sportwagen. Axel und Heidemarie Anders sind damit Teilnehmer der Wiesbaden Rallye 2001. Sie fuhren den Wagen mit einer roten 07er-Nummer und beließen ihn in dem technischen Zustand wie er aus Australien kam.
Im Frühjahr 2001 fotografierte der bekannte Fotograf Rainer W. Schlegelmilch den Wagen und stellte ihn in seinem Buch – ENGLISCHE SPORTWAGEN – vor.
Im Dezember 2001 erwarben Bernd Sgraja und Dorothee Weingarten den Wagen von Axel Anders. Sie sind Oldtimer-Fans, hatten mit Bernd’s Jugendtraum, einem MG A Roadster angefangen.
Bernd’s Ziel ist es mit OPA 2 auch außerhalb von Veranstaltungen im Straßenverkehr fahren zu dürfen, dafür benötigte der Wagen eine Straßenzulassung mit H-Kennzeichen und deshalb waren wegen der StZVO einige Änderungen notwendig. Die originalen Lucas – Le Mans Scheinwerfereinsätze mussten gegen Bosch-Einsätze für Linksverkehr gewechselt werden. Eine Blink- Warnblinkeinrichtung wurde notwendig. Vorne sind jetzt über den Hebelstoßdämpfern kleine Zusatzblinklampen montiert, hinten blinkt das Bremslicht.
In Anlehnung an die historische Reg.Nr. OPA 2 hat der Wagen jetzt das Kennzeichen: K PA 2 H. In Memorian an Jean Mortimer wird OPA2 nun überwiegend von Dorothee Weingarten gefahren.
Bei internationalen Classic-Car-Veranstaltungen mit Gleichmäßigkeitsprüfungen ist überwiegend der Fahrzeugpass der F.I.V.A. notwendig.
Das Fahrzeug ist jetzt mit Carte d´Identite FIVA seit April 2003 registriert.
OPA2 hat nun den Fahrzeugpass von FiA und F.I.V.A.
Die vollständige Historie von D2 / OPA2 ist in einem großformatigem Foto-Buch über 3 Bände niedergeschrieben.
Zum weiteren gibt es eine Vielzahl an Büchern, Magazinen, Broschüren und Video-Filmen in denen über den D2 / OPA2 berichtet wird.

May 1991, letter from Paul Samuels, the last owner of D2 in Australia, to the Healey Club in England

  • Chassis: D 2
  • Reg. Nr.: first Reg. No.: OPA 2
    in Australia: BFL 865
    in D.: EN-07000, K PA2 H. GL Q3 H